Staatsbetrieb Geobasinformation und Vermessung Sachsen
Hinteres Raubschloß JO70DV 390m ü.NN zurück
 
Man fährt in das Kirnitzschtal bis zur Neumannmühle und parkt dort das Auto.
Den Großen Zschand, gelbe Strichmarkierung entlang wandern bis zur Schutzhütte. Rechts in die Zeughausstraße abbiegen, rote Strichmarkierung. Nach ca. 500m die Zeughausstraße linksseitig verlassen. Aber auf der gleichen Markierung bleiben.
Ein sehr schöner Wanderweg folgt. Der Winterstein oder Hinteres Raubschloß sind ausgeschildert. Eine riesige Felsgruppe wird sichtbar. Achtung, das Besteigen der Eisenleitern ist bei Glätte sehr gefährlich!
Das Hintere Raubschloß, auch Winterstein genannt, gilt als älteste Burganlage im Elbsandsteingebirge. Von der alten Burganlage, die um 1379 erstmals urkundlich erwähnt wurde sind heute noch reichlich Spuren vorhanden. Man entdeckt Steinstufen, Mauerreste, einen Rauchabzug, eine Zisterne und weiteres.
Der Aufstieg ist nicht ganz einfach aber macht Spaß und erinnert an die Raubritterzeit.
Auf dem Rückweg kann man noch Bergpunkte vom Großen Teichstein verteilen.
Hinteres Raubschloß, aus der Ferne
Hinteres Raubschloß, aus der Ferne
Hinteres Raubschloß, Aufstieg und Plattform
Hinteres Raubschloß, Aufstieg und Plattform
Hinteres Raubschloß, Plattform
Hinteres Raubschloß, Plattform
Anfahrt- und Wanderskizze TK25 Sachsen
Hinteres Raubschloß
[Die Erlaubnis zur Veröffentlichung von Ausschnitten der TK25, Sachsen liegt vor.]
Anfahrt- und Wanderskizze in Google Maps und OpenStreetMap
[Erweiterungen / Korrekturen sind ausdrücklich erwünscht]
TOP